Einwilligungserklärung zur Speicherung von Bewerberdaten

Sollte meine Bewerbung nicht erfolgreich sein, willige ich ein, dass die Digitalwerk GmbH (nachfolgend „Digitalwerk“ genannt) meine personenbezogenen Daten, die ich im Rahmen des gesamten Bewerbungsverfahrens mitgeteilt habe (zum Beispiel in Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen, Bewerber-Fragebögen, Bewerber-Interviews, usw.), über das Ende des konkreten Bewerbungsverfahrens hinaus speichert. Ich willige ein, dass Digitalwerk diese Daten nutzt, um mich später zu kontaktieren und das Bewerbungsverfahren fortzusetzen, falls ich für eine andere Stelle in Betracht kommen sollte. Eine Löschung meiner Daten erfolgt dann nach Ablauf von 24 Monaten ab Speicherung.

Sofern ich in meinem Bewerbungsschreiben oder anderen von mir im Bewerbungsverfahren eingereichten Unterlagen selbst „besondere Kategorien personenbezogener Daten“ nach Art. 9 der Datenschutz-Grundverordnung mitgeteilt habe (z. B. ein Foto, das die ethnische Herkunft erkennen lässt, Angaben über Schwerbehinderteneigenschaft, usw.), bezieht sich meine Einwilligung auch auf diese Daten. Dazu gilt die „Zusatzerklärung bei besondere Kategorien personenbezogener Daten“ ergänzend.

Digitalwerk möchte allerdings alle Bewerber nur nach ihrer Qualifikation bewerten und bittet daher, auf solche Angaben in der Bewerbung möglichst zu verzichten.

Diese Einwilligung gilt zudem für Daten über meine Qualifikationen und Tätigkeiten aus allgemein zugänglichen Datenquellen (insbesondere berufliche soziale Netzwerke), die Digitalwerk im Rahmen des Bewerbungsverfahrens zulässig erhoben hat.

Diese Einwilligung ist freiwillig und hat keine Auswirkungen auf meine Chancen im jetzigen Bewerbungsverfahren. Ich kann sie ohne Angabe von Gründen verweigern, ohne dass ich deswegen Nachteile zu befürchten hätte. Ich kann meine Einwilligung zudem jederzeit – zum Beispiel per E-Mail an karriere@digitalwerk.net – widerrufen; in diesem Fall werden meine Daten nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens unverzüglich gelöscht. Sofern berechtigte Interessen des für die Verarbeitung Verantwortlichen einer unverzüglichen Löschung entgegenstehen, werden meine Daten nach Wegfall dieser Interessen gelöscht. Rechtsgrundlage ist dann Art. 6 Abs. 1 f DSGVO. Das berechtigte Interesse ist beispielsweise eine Beweispflicht in einem Verfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG).